Sie sind hier: Gemeinde / Politik

Ratsinformationssystem

Auszug - Mitteilungen des Ortsbürgermeisters  

12. öffentliche Sitzung des Ortsrates Wedemark II (Elze, Meitze)
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsrat Wedemark II (Elze, Meitze) Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 19.05.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:05 - 22:28 Anlass: Sitzung
Raum: Gasthaus Langehennig, Meitze
Ort: Dorfstr. 12, 30900 Wedemark
 
Wortprotokoll

Herr Benk berichtet, dass die Region Hannover das Urteil für den Edeka-Markt für Wettmar auf den geplanten Edeka-Markt übertrage. Demnach könne für Elze ein geplanter Edeka-Markt in der Größe von 11.000 bis 12.000 m² nicht genehmigt werden. Derzeit würden die Gespräche laufen, ob Edeka bereit sei, Lebensmittel- und Getränkemarkt zu trennen. Herr Benk werde am 26.05.2014 an einem entsprechenden Gespräch teilnehmen.

 

Bzgl. des Projektes „Ausbau Alte Elzer Schule“ sei ein Planungsauftrag an die Verwaltung erteilt worden. Die Gespräche würden derzeit laufen.  

 

Die Asylbewerberinnen und Asylbewerber in Meitze seien dem Job-Center zugeordnet und nicht der Gemeinde Wedemark. Hierdurch ergeben sich bestimmte Reibungspunkte. Die Verwaltung sei derzeit sehr bemüht, diese Reibungspunkte abzubauen.

 

Im Herbst 2014 werde der Radweg zwischen Ortsausgang Hellendorf und dem Bahnhof Bennemühlen saniert. Ein entsprechendes Schreiben liege der Gemeinde Wedemark vor.

 

Bzgl. des Projektes „Unser Dorf hat Zukunft“ laufe die Beteiligung des Ortsrates. Alle Unterlagen, die die Region Hannover benötige, liege dieser auch vor. Ein entsprechender Bericht liege dem Ortsrat vor. Die meisten Daten und Informationen aus dem Dorferneuerungsprogrammnnen genutzt werden.

 

Immer wieder werde in der Fragestunde für Bürgerinnen und Bürger die Frage gestellt, wann der „Tannenweg“ ausgebaut werde. Der mögliche Ausbau solle eine nachhaltige Unterstützung der Anlieger erfahren. Die Verwaltung habe mitgeteilt, dass eine Anliegerversammlung nur Sinn mache, wenn verlässliche Daten vorliegen würden. Dieser Erhebung der Daten sei sehr kostenintensiv. Daher müsse im Vorfeld ein Signal der Anlieger vorliegen, dass diese  sich für einen Ausbau aussprechen. Herr Meißner habe zugesagt, eine grobe Bestandsaufnahme für den Tannenweg vorzunehmen. Evtl. müsse auch über eine Regenwasserkanalisation nachgedacht werden. r den „Kuckucksweg“ stelle sich der Sachverhalt vergleichbar dar.